64.700 Euro für Projekt in Gückingen

Innenminister Roger Lewentz hat der Dorferneuerungsgemeinde Gückingen im Rhein-Lahn-Kreis 64.700 Euro für den Anbau eines Jugendraumes an das Rathaus bewilligt. „Mit dem Bau des Jugendraumes geht die Gemeinde auf die Wünsche und Vorstellungen ihrer jüngeren Bewohner ein, schafft die dringend benötigten Räumlichkeiten für Kinder und Jugendliche und plant entsprechende Freizeitangebote“, so der Minister.

„Die Dorferneuerung trägt den Herausforderungen des demografischen Wandels in besonderem Maße Rechnung. Jeder Förder-Euro löst bis zu sechs Euro an Folgeinvestitionen aus. Die Investitionen kommen Familien zugute, schaffen wohnortnahe Arbeitsplätze und sichern die Zukunftsfähigkeit der Dörfer“, so Lewentz.

Schwerpunkte der Dorferneuerung sind vor allem Projekte in den Ortskernen, die Impulse geben, diese neu zu beleben oder als Mittelpunkt des dörflichen Lebens zu erhalten. Dazu gehören die Sanierung und neue Nutzung der Bausubstanz genauso wie die Sicherung der Grundversorgung. „Gerade in Corona-Zeiten müssen die Städte und Gemeinden investitionsfähig gehalten und gleichzeitig die Bauwirtschaft unterstützt werden. Die bewilligten Fördermittel schaffen Planungssicherheit vor Ort“, betonte Lewentz. Die durch die Förderung ausgelösten Investitionsausgaben der kommunalen Gebietskörperschaften seien für die mittelständische Wirtschaft und das Handwerk in der Krisenzeit wichtig.