Klaus Anders erhält Goldenes Feuerwehr-Ehrenzeichen

Innenminister Roger Lewentz hat Klaus Anders, ehemaliger stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Alzey-Worms, mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz ausgezeichnet. „Fast ein halbes Jahrzehnt hat sich Klaus Anders in außerordentlichem Maße für das rheinland-pfälzische Feuerwehrwesen eingesetzt. Eine Zeit, in der er insbesondere Feuerwehrfrauen und -männer aus- und fortgebildet hat“, hob Lewentz hervor.

1973 trat Klaus Anders in die Freiwillige Feuerwehr Osthofen ein und übernahm im Laufe der darauffolgenden Jahre dank Erfahrung und Expertise Führungsverantwortung, zunächst auf Gemeindeebene als stellvertretender Wehr-leiter (1999 bis 2004) und bis 2014 als Wehrleiter der verbandsfreien Stadt Osthofen. Nach der Bildung der Verbandsgemeinde Wonnegau blieb er der nun verbandsangehörigen Stadt Osthofen bis zu seinem Ruhestand Ende Oktober 2020 als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr erhalten. 

Auf Kreisebene bekleidete er von 2010 bis 2020 das Amt des stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteurs. Hier war er für die Kreisausbildung und als zentraler Ansprechpartner für die Kreisjugendfeuerwehr verantwortlich. „Sowohl auf Kreis- als auch auf Landesebene galt seine Passion uneingeschränkt der Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Feuerwehreinsatzkräfte. 1983 wurde er zum Kreisausbilder bestellt, 1988 zu deren Sprecher und ab 2001 zum Ausbildungsleiter für die Kreisausbildung ernannt“, so der Minister.

Seine Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelte er unter anderem auf Lehrgängen in der Feuerwehrgrundausbildung, der Ausbildung zum Truppführer und zum Atemschutzgeräteträger. „Seit 1983 hat Klaus Anders so etwa 3.000 ehrenamtliche Feuerwehreinsatzkräfte für den Feuerwehrdienst ausgebildet. Von diesem unermüdlichen Engagement profitieren heute nicht nur die Einsatzkräfte vor Ort, sondern das gesamte Feuerwehrwesen in Rheinland-Pfalz“, so Lewentz. Auch auf Landesebene arbeitete Klaus Anders eng mit den Verantwortlichen der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz in Koblenz zusammen und brachte seine Kompetenzen im Bereich der Ausbildung ein. 

Erwähnenswert ist außerdem sein Engagement im Bereich Gefahrstoffe und Gefahrstoffzug auf Landkreisebene. Von 1995 bis 1999 war Anders Gefahrstoffzugführer des Landkreises und arbeitete sowohl in der Technischen Einsatzleitung (TEL) sowie im Stab mit. Dabei war ihm die vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit anderen Organisationen und Verbänden wie dem Technischen Hilfswerk, dem Kreisverbindungskommando und den Hilfsorganisationen stets ein besonderes Anliegen.

Für seine besonderen Verdienste um das Feuerwehrwesen wurde Klaus Anders bereits 2004 mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande und 2014 mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande ausgezeichnet.