Ministerpräsidentin Dreyer: Sport steht für Begegnung und Vielfalt

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sechs aktive Spitzensportlerinnen und -sportler sowie vier ehrenamtlich Engagierte mit der Sportplakette ausgezeichnet. Es ist die höchste Würdigung des Landes, die im Bereich des Sports verliehen wird.

„Sport steht für Begegnung und für Vielfalt. Vielfalt der Disziplinen und der Menschen, die mit- und gegeneinander antreten, egal ob beim professionellen Leistungssport oder im ehrenamtlich geführten Verein. Mit der Sportplakette wollen wir Menschen danken, die Großartiges für den Sport in Rheinland-Pfalz geleistet haben“, so die Ministerpräsidentin anlässlich der Feierstunde im Festsaal der Staatskanzlei.

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der Sportplakette sind: Alfred Knab (Vizepräsident Handballverband Rheinhessen), Jörn von zur Mühlen (Präsident Pfälzischer Kanu-Verband e.V.), Christina Laubersheimer (Vizepräsidentin Pfälzer Handball-Verband), Peter Josef Schmitz (Präsident Handballverband Rheinland), Timo Bichler (RV Dudenhofen, Fünfter bei den Olympischen Spielen 2021 im Judo Teamwettbewerb), Torben Schiewe (TV Güls, Sechster bei den Paralympics 2021 im Sitzvolleyball), Lisa Marie Schweizer (AV 03 Speyer, Zehnte bei den Olympischen Spielen 2021 im Gewichtheben), Martyna Trajdos (1. JC Zweibrücken, Dritte bei den Olympischen Spielen 2021 im Judo Teamwettbewerb), Julian Weber (USC Mainz, Vierter bei den Olympischen Spielen 2021 im Speerwurf), Oleg Zernikel (ASV Landau, Neunter bei den Olympischen Spielen 2021 im Stabhochsprung).

„Die Trägerinnen und Träger der Sportplakette zeichnen sich durch besondere Verdienste und hervorragendes Engagement für den Sport aus. Mit gelebten Werten wie Einsatzbereitschaft, Fairness und Teamgeist sind sie Vorbild und Ansporn für viele rheinland-pfälzische Sportlerinnen und Sportler, aber auch für das Ehrenamt insgesamt. Ihre Leistungen verdeutlichen, welche wichtige Rolle der Sport für den gesellschaftlichen Zusammenhalt spielt“, betonte Sportstaatssekretär Randolf Stich, der ebenfalls an der Festveranstaltung teilnahm.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer verwies auf die Herausforderungen, vor die sportlich Aktive durch die anhaltende Corona-Pandemie auch im Jahr 2021 gestellt wurden. „Die Pandemie hat das Vereinsleben und den sportlichen Wettkampf stark eingeschränkt. Auch die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio waren in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich: Isolation im Olympischen Dorf, Familie und Freunde konnten nicht vor Ort mitfiebern und Stadionränge blieben leer. Dennoch den Fokus zu wahren, das erfordert unglaubliche Willensstärke, Leidenschaft und Charakter. Rheinland-Pfalz ist stolz auf Sie!“, sagte die Ministerpräsidentin.

Vereine und Sportorganisationen seien die Basis solcher herausragenden Erfolge und eine tragende Säule der Zivilgesellschaft, betonte die Ministerpräsidentin. Deswegen habe die Landesregierung das Soforthilfeprogramm „Schutzschild für Vereine in Not“ bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Vereine, die durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Liquiditätsprobleme geraten sind, können somit auch im Jahr 2021 bis zu 12.000 Euro Soforthilfe erhalten.