Steingaß: 1,1 Millionen Euro zur Sanierung der Vogelsanghalle

Die Ortsgemeinde Heiligenroth im Westerwaldkreis erhält aus dem Investitionsstock 2019 des Landes 1,1 Millionen Euro, um die Vogelsanghalle zu sanieren. Das Projekt umfasst die Erneuerung des Foyers, die Umstrukturierung der Umkleidekabinen und die Umgestaltung der Räumlichkeit, in der sich die derzeitige Kegelbahn befindet.

Außerdem plant die Gemeinde, das Dach zu sanieren sowie die Fassade mit einem Wärmeverbundsystem energetisch zu erneuern.

„Wenn die Landesregierung Projekte wie dieses fördert, dann unterstützen wir weit mehr als nur das reine Gebäude. Ein Dorfgemeinschaftshaus ist ein Ort der gemeinsamen Freizeitaktivitäten und der sportlichen Betätigung. Es dient Vereinen als Treffpunkt und bietet Raum für Veranstaltungen. All dies sind essenzielle Bestandteile für ein gut funktionierendes Dorfleben, die den Zusammenhalt in der Gesellschaft fördern“, sagte Staatssekretärin Nicole Steingaß bei der Übergabe des Förderbescheides in Heiligenroth.

Die Sanierung öffentlicher Einrichtungen zählt zu den typischen Fällen für eine Unterstützung aus dem Investitionsstock. Förderanträge werden dabei anhand der Dringlichkeit der einzelnen Projekte, der finanziellen Leistungsfähigkeit der Kommunen und der strukturellen Besonderheiten in den Regionen bewertet. „Das Land konnte in der Vergangenheit zahlreiche Baumaßnahmen wie Stadthallen, Bürgerhäuser, Dorfgemeinschaftshäuser oder Projekte der kommunalen Infrastruktur unterstützen“, so Steingaß.

Neben Heiligenroth erhielten beispielsweise auch die Verbandsgemeinden Brohltal (Landkreis Ahrweiler) und Asbach (Landkreis Neuwied) Mittel aus dem Investitionsstock 2019.     Die Verbandsgemeinde Asbach plant mit den zugewiesenen Fördermitteln in Höhe von 718.000 Euro eine Erweiterung des Verwaltungsgebäudes der Verbandsgemeinde. Der Verbandsgemeinde Brohltal stehen 80.000 Euro für den Umbau und die Sanierung des Sitzungssaales im Rathaus der Verbandsgemeindeverwaltung zur Verfügung.