14 Landesleistungszentren werden offiziell anerkannt

Innen- und Sportminister Roger Lewentz wird zusammen mit dem Landessportbund (LSB) landesweit 14 Landesleistungszentren (LLZ) mit unterschiedlichen Schwerpunktsportarten offiziell anerkennen. Der Anerkennung der Zentren ging eine umfassende Prüfung der Rahmenbedingungen und Begutachtung der Standorte durch den LSB voraus.

Anerkannte Landesleistungszentren erhalten Zuschüsse für Trainer, eine erhöhte Förderung von Sportgeräten und Zuschüsse zu den Betriebs- und Unterhaltungskosten.

Minister Lewentz wird an der offiziellen Anerkennung des Landesleistungszentrums Leichtathletik in Neuwied am 27.9.2018 teilnehmen. Bereits am 22.9.2018 wird das LLZ Rudern in Mainz in Anwesenheit von Staatssekretär Randolf Stich anerkannt. Am 6.10.2018 wird Staatsekretär Günter Kern an der offiziellen Anerkennung beim LLZ Leichtathletik in Zweibrücken teilnehmen.

Weitere Landesleistungszentren gibt es für Badminton (Kaiserslautern), Baseball (Mainz), Fechten (Koblenz), Gewichtheben (Mutterstadt), Hockey (Bad Dürkheim), Judo (Speyer), Kanu-Slalom (Bad Kreuznach), Karate (Frankenthal), Radsport (Kaiserslautern), Ringen (Schifferstadt) und Trampolinturnen (Bad Kreuznach).

In der jährlichen Förderung des LSB durch das Innenministerium sind 1,28 Millionen Euro (Haushaltsjahr 2018) für den Leistungssport enthalten. Die Ausgaben für den Bereich der Landesleistungszentren sind in dieser Position enthalten. Neben den 14 LLZ hat der LSB 61 Landesstützpunkte (LSP) anerkannt. In den Schwerpunktsportarten bilden diese Stützpunkte den Unterbau für die Landesleistungszentren.

Weitere Infos unter: https://www.lsb-rlp.de/sportwelten/leistungssport/stuetzpunkte