76.700 Euro für Dorferneuerung in Alflen

Innenminister Roger Lewentz hat der Dorferneuerungsgemeinde Alflen Mittel aus dem Dorferneuerungsprogramm bewilligt. Alflen erhält 76.700 Euro für die Umnutzung der alten Schule. Das Vorhaben ist aus der Fortschreibung des Dorferneuerungskonzepts entstanden.

„Das seit 2015 leerstehende Grundschulgebäude soll in Zukunft als gemeindliche Kindertagesstätte und teilweise auch als öffentliche Bedarfsfläche umgenutzt werden“, sagte Lewentz. Hierfür seien umfangreiche Sanierungsmaßnahmen nötig, auch zur Herstellung der Barrierefreiheit.

Im Erdgeschoss soll ein Dorfgemeinschaftsraum mit angeschlossenen Gemeindebüro und mit behindertengerechter Sanitäranlage entstehen. Der barrierefreie Zugang zum ehemaligen Schulgebäude soll durch den Neubau einer Rampe geschaffen werden, die gleichzeitig auch einen barrierefreien Zugang zur angrenzenden Mehrzweckhalle ermöglicht. 

Mit der Sanierung und Umnutzung könne das leer stehende Grundschulgebäude revitalisiert und gleichzeitig einer sinnvollen gemeinschaftsfördernden Nutzung zugeführt werden, so Lewentz. Ziel sei es, das gemeinschaftliche Leben zu fördern und Raum für Freizeitaktivitäten zu schaffen.