Ideenmanagement Rheinland-Pfalz

Das vor rund zweieinhalb Jahren von Innenminister Karl Peter Bruch gestartete Ideenmanagement der rheinland-pfälzischen Landesverwaltung hat seine Erwartungen voll erfüllt: Innerhalb von zwei Jahren sind annähernd 800 Verbesserungsvorschläge bei den Ideenkoordinatorinnen und -koordinatoren der Landesdienststellen eingegangen. „Für die Zukunft bedeutet dies wirtschaftliche Vorteile für das Land sowie die Verbesserung der Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger. Außerdem werden Arbeitssicherheit und -gestaltung, Gesundheits- und Umweltschutz sowie soziale Einrichtungen optimiert“, erläuterte Bruch.

Vor kurzem wurden rund 130 der eingereichten Vorschläge prämiert. Ein großer Teil der davon bezieht sich auf die Vereinfachung und somit die Beschleunigung von Steuerverfahren. Aber auch Verbesserungsvorschläge für die Bereiche Polizei, Vermessungs- und Katasterwesen sowie Justiz waren vertreten. Die höchste Prämie von 3.000 Euro wurde für Einsparungen im Bereich der Oberfinanzdirektion Koblenz, Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle, vergeben.

Bereits zum zweiten Mal wurde ein Verlosung von Sachpreisen durchgeführt, die künftig jedes Jahr stattfinden soll. An der Verlosung der 37 Preise nahmen alle Einsenderinnen und Einsender von Verbesserungsvorschlägen aus dem letzten Jahr teil. Zu den Gewinnen zählten neben Eintrittskarten zur Landesgartenschau in Bingen auch Schifffahrten auf dem Laborschiff MS Burgund bzw. einem Polizeiboot, ein Fahrsicherheitstraining bei der Landespolizeischule sowie Buchpreise.

„Zur Zeit findet eine Evaluation des neuen Ideenmanagements statt. Ziel ist es, das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesverwaltung auch künftig auf hohem Niveau zu halten und es in Zukunft noch zu steigern. Das Ideenmanagement ist ein wichtiger Baustein der Aufgabenkritik, der einen erheblichen Beitrag zur Modernisierung der Landesverwaltung leistet“, sagte Bruch abschließend.