Lewentz: 7,6 Millionen Euro für Kreuzungsbahnhof Kirchheim

Infrastrukturminister Roger Lewentz hat darüber informiert, dass für den „Rheinland-Pfalz-Takt 2015“ der Haltepunkt Kirchheim (Weinstraße) zum Kreuzungsbahnhof ausgebaut wird. Hierzu wurde ein Realisierungs- und Finanzierungsvertrag zwischen dem Land Rheinland-Pfalz, der Deutschen Bahn und dem Zweckverband für Schienenpersonennahverkehr (ZSPNV) Süd unterschrieben wurde.

Der bisherige Haltepunkt in Kirchheim (Weinstraße) liegt an einer eingleisigen Bahnstrecke. Der Haltepunkt erhält im Zuge des Ausbaus ein zweites Gleis und einen dazugehörigen Bahnsteig. Der Neubau ermöglicht, dass Eisenbahnzüge aus entgegengesetzten Richtungen trotz der eingleisigen Strecke aneinander vorbeifahren - also kreuzen - können. Der Kreuzungsbahnhof wird für das neue Betriebsprogramm des „Rheinland-Pfalz-Takts 2015“ benötigt.

Nach dem Umbau können in der Hauptverkehrszeit zusätzliche Züge eingesetzt werden, die die Beförderungskapazität erhöhen. Angesichts der großen Kundennachfrage wird dann ein 30-Minuten-Takt im Abschnitt zwischen Frankenthal und Grünstadt angeboten. Alle Züge von und nach Grünstadt haben im Rahmen des neuen Betriebsprogramms günstige Anschlüsse in Frankenthal an die S-Bahn Rhein-Neckar.

Die Planungs- und Baukosten für den Ausbau des Haltepunktes Kirchheim (Weinstraße) zum Kreuzungsbahnhof belaufen sich voraussichtlich auf rund 7,6 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs soll im Dezember 2015 erfolgen. Zur Finanzierung werden Mittel verwendet, die der Bund den Ländern für Neu- und Ausbaumaßnahmen zur Verfügung stellt.