Lewentz besucht Kommando Sanitätsdienst in Koblenz

Innenminister Roger Lewentz hat die höchste Kommandobehörde des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in Koblenz besucht. „Die Gesundheitsversorgung der gesamten Bundeswehr läuft hier in Koblenz zusammen, damit den Soldatinnen und Soldaten im Inland und Ausland die bestmögliche Versorgung zuteil kommen kann“, sagte der Minister bei seinem aktuell dritten Informationsbesuch rheinland-pfälzischer Bundeswehrstandorte.

Der Inspekteur des Sanitätsdienstes, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel, informierte Minister Lewentz über den Aufbau und die Arbeitsweise des Kommandos Sanitätsdienst sowie des Sanitätsregiments 2 und gab einen Einblick in die zivil-militärische Zusammenarbeit. Im Anschluss besichtigte der Minister eine Rettungsstation des Sanitätsregiments 2. „Es ist richtig, dass die Bundeswehr gerade im Bereich der sanitätsdienstlichen Versorgung einen Schwerpunkt setzt, die notwendige Ausstattung vorhält und eine optimale Ausbildung der Soldatinnen und Soldaten forciert. Ich freue mich, dass sowohl das Kommando Sanitätsdienst wie auch das Sanitätsregiment 2 mit den Standorten Koblenz und Rennerod seinen Sitz in Rheinland-Pfalz haben“, so Lewentz.

Das Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr mit Sitz in Koblenz ist die höchste Kommandobehörde des Sanitätsdienstes und damit zentrale Ansprechstelle für das Bundesministerium für Verteidigung in allen sanitätsdienstlichen Belangen. Dem Kommando sind drei Fähigkeitskommandos im rheinland-pfälzischen Diez, in Weißenfels (Sachsen-Anhalt) und München (Bayern) unterstellt. Darüber hinaus gehören fünf Bundeswehrkrankenhäuser (Koblenz, Ulm, Berlin, Hamburg und Westerstede), vier Überwachungsstellen für öffentlich-rechtliche Aufgaben sowie zwei zentrale Institute des Dienstes zum Aufgabenbereich des Kommandos. Seit dem 1. April untersteht auch das Institut für Präventivmedizin der Bundeswehr dem Kommando von Inspekteur Tempel.