Lewentz gibt Startschuss für „Unser Dorf hat Zukunft“

Innenminister Roger Lewentz hat den Startschuss für den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gegeben. „Über den Kreis- und Gebietsentscheid haben sich in diesem Jahr 24 Gemeinden für den Landesentscheid qualifiziert. Insgesamt haben sich 141 Gemeinden am Wettbewerb beteiligt.

Die Dörfer und damit die Dorfgemeinschaften sind aufgerufen, ihren Ort, ihr unmittelbares Lebensumfeld aktiv zu gestalten und zukunftsfähig zu entwickeln. Die Gestaltung des demografischen Wandels und die damit einhergehenden strukturellen Veränderungen stehen im Focus des Dorfwettbewerbes“, so Lewentz. Dabei sollten beispielhafte Aktivitäten und Initiativen herausgestellt werden, die zur Verbesserung der Zukunftsperspektiven und der Steigerung der Lebensverhältnisse in den Dörfern beitragen.

2018 wird neben den zwei Sonderpreisen für vorbildliche Initiativen und Maßnahmen zur Stärkung der Innenentwicklung der Dörfer in der Haupt- und Sonderklasse (Preisgeld je 3000 Euro) und dem Sonderpreis „Demografiepreis Dorferneuerung“ (Preisgeld 5000 Euro) wieder ein Sonderpreis „Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung“ mit einem Preisgeld in Höhe von ebenfalls 5000 Euro ausgelobt.

Der Sonderpreis Innenentwicklung soll vor dem Hintergrund der demografischen Veränderungen die Innenentwicklung und damit die Aufwertung der Ortskerne fördern. Mit dem „Demografiepreis Dorferneuerung“ sollen beispielgebende Initiativen und Projekte prämiert werden, die zur Gestaltung des demografischen Wandels beitragen. Das Thema „Kinder-und jugendfreundliche Dorferneuerung" ist für die Zukunft der Dörfer von zentraler Bedeutung. „Die Beteiligung von Kinder und Jugendlichen und dessen aktive Mitwirkung an der Entwicklung des Dorfes ist ein Hauptanliegend er rheinland-pfälzischen Dorferneuerung“, betonte der Minister. Die Auszeichnungen für die Sonderpreise Innenentwicklung, Demografiepreis Dorferneuerung und Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung erfolgen vor Ort in den Siegergemeinden durch Minister Lewentz.

Alle 24 am Landesentscheid teilnehmenden Dörfer sind Dorferneuerungsgemeinden. Mehr als die Hälfte dieser Gemeinden waren oder sind Schwerpunktgemeinden in der Dorferneuerung. Dies sei ein deutlicher Beleg dafür, dass sich die Dorferneuerung insgesamt sehr positiv auf den Dorfwettbewerb auswirke, betonte Lewentz.

Vom 06. August bis zum 29. August wird die Landesjury die Sieger aus den vorangegangenen Gebietsentscheiden besuchen. In der Hauptklasse sind dies die Ortsgemeinden Hof (Westerwaldkreis), Linkenbach und Dattenberg (Landkreis Neuwied), Antweiler (Landkreis Ahrweiler), Schalkenmehren (Landkreis Vulkaneifel), Bettingen (Eifelkreis Bitburg-Prüm), Zeltingen-Rachtig (Landkreis Bernkastel-Wittlich), Bobenthal (Landkreis Südwestpfalz), Haschbach am Remigiusberg und Reipoltskirchen (Landkreis Kusel), Armsheim (Landkreis Alzey-Worms) und Traisen (Landkreis Bad Kreuznach).

In der Sonderklasse gehen die Ortsgemeinden Obernhof (Rhein-Lahn-Kreis), Oberraden (Landkreis Neuwied), Dernau (Landkreis Ahrweiler), Bruttig-Fankel (Landkreis Cochem-Zell), Dudeldorf (Eifelkreis Bitburg-Prüm), Waldweiler (Landkreis Trier-Saarburg), Meddersheim (Landkreis Bad Kreuznach), Großsteinhausen (Landkreis Südwestpfalz), Dreisen, der Stadtteil Marienthal der Stadt Rockenhausen und Morschheim (Donnersbergkreis) sowie Relsberg (Landkreis Kusel) an den Start.

In diesem Jahr wird es wieder zwei Siegerehrungen (Hauptklasse am 19. 10. und Sonderklasse am 16. 11. 2018) mit Minister Lewentz in Kaiserslautern geben.

Bei der Bewertung werden folgende Bereiche beurteilt: „Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen“, „Bürgerschaftliches Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten“, „Baugestaltung und -entwicklung“, „Grüngestaltung/Das Dorf in der Landschaft“. Neben den genannten Beurteilungskriterien werde auch eine „Gesamtbeurteilung“ in das Ergebnis einfließen. Dabei werden der Gesamteindruck und das Engagement der Dorfgemeinschaft beurteilt. Die Teilnehmer am Bundesentscheid 2019 werden bei der Bekanntgabe der Sieger im Landeswettbewerb 2018 benannt.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, die Jury auf ihren Besuchen in den Ortsgemeinden zu begleiten. Der Terminplan der Bereisungen und Details zum Wettbewerb finden Sie in der angehängten Datei.