Stich: Kreis Birkenfeld setzt ausschließlich auf Glasfaser

Mit rund 2,6 Millionen Euro fördert das Land den Breitbandausbau im Nationalparklandkreis Birkenfeld. Insgesamt werden mit etwa 1.300 Kilometern Glasfaser rund 2.700 bislang unterversorgte Haushalte, 109 Unternehmen und 27 Schulen sowie 34 weitere Institutionen direkt mit Glasfaser angeschlossen, so Innenstaatssekretär Randolf Stich.

„An vielen Stellen im Land sind die Bauunternehmen derzeit dabei, Breitbandinfrastrukturen auszubauen. Insgesamt werden alleine im Rahmen der aktuellen 24 Projekte in 22 Landkreisen rund 9.000 Kilometer Glasfaser neu verlegt. Das ist ein sehr wichtiger Schritt, um die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums zu erhalten“, so der Staatssekretär.

Gleichzeitig verweist er darauf, dass im Landkreis Birkenfeld sogar bereits im aktuellen Projekt ausschließlich auf Glasfaser gesetzt werde. „Mit dem sogenannten FTTB-Ausbau werden im Landkreis Birkenfeld bereits jetzt die Infrastrukturen für die Gigabit-Gesellschaft ausgebaut“, sagte Stich. Der Landkreis baut bis zum Gebäude aus.

Die Landesregierung schafft die Grundvoraussetzung, um Land und Leute zu vernetzen. Aktuell stellen sich die Ergebnisse bereits vielerorts sichtbar ein. Für den Breitbandausbau stehen aktuell 124,7 Mio. Euro zur Verfügung. Für den Gigabit-Ausbau steht darüber hinaus mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 noch einmal ein Verfügungsrahmen von 575 Mio. Euro bereit. Der Breitbandausbau ist damit klar erkennbarer Schwerpunkt der Landesregierung.