Netzstecker © Lizenzfrei

© Lizenzfrei

© Lizenzfrei

Das Breitband-Kompetenzzentrum

Mit Gründung des Breitband-Kompetenzzentrum, beziehungsweise seines Vorläufers, dem Breitband-Projektbüro im Jahr 2012, erfuhr die rheinland-pfälzische Breitbandpolitik eine komplette Neuausrichtung. Erstmals stand eine fachlich kompetente Serviceeinheit Bürgerinnen und Bürger, aber auch direkt für Kommunen und deren kommunal verantwortlichen Mandatsträger zur Verfügung.

Als direkte Ansprechpartner vor Ort kann auf regional zuständige Breitbandberater zurückgegriffen werden, die kommunale Breitbandprojekte eng begleiten. Sie gehören zu einem Team in der IT-Zentralstelle im Ministerium des Innern und für Sport. Dort ist das Breitband-Kompetenzzentrum als Stabstelle direkt an die Abteilungsleitung der Zentralstelle IT-Management, Multimedia, eGovernment und Verwaltungsmodernisierung angegliedert.

Viel erreicht und noch mehr vorgenommen
  Ende 2011 Mitte 2012 Ende 2012 Mitte 2013 Ende 2013 Mitte 2014 Ende 2014 Mitte 2015 Ende 2015
1 Mbit/s 97,9 98,5 98,8 99,1 99,1 99,2 99,4 99,5 99,6
2 Mbit/s 93,9 94,8 95,8 97,2 98,2 98,6 99 99,3 99,4
6 Mbit/s 83,3 84,1 85,9 88,6 91,6 93,8 95,2 96,8 97,4
16 Mbit/s 65,5 64,9 67,9 72,3 73,4 77 79,7 83,3 86
30 Mbit/s         55 70,2 74,4 77 80,2
50 Mbit/s 27,2 33,2 36,6 47,5 49,1 58,3 62,5 65,9 69

 

Diesen Weg gilt es in den kommenden Jahren kontinuierlich weiter zu gehen. In den kommenden vier Jahren werden daher bis zum Jahr 2018 umfangreiche Landesmittel bereitgestellt. Alleine rund 40 Millionen Euro stehen für den Auf- und Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen zur Verfügung. Diese werden um weitere  rund 30,3 Millionen Euro an Erlösen aus der Digitalen Dividende II erhöht. Darüber hinaus stehen rund 10 Millionen Euro jährlich zur Verstärkung der GAK-Förderung bereit.

 

 

NGA-Strategie des Landes

Auf der guten Ausgangslage setzt die NGA-Strategie des Landes an, welche im Dezember 2014 durch den Ministerrat verabschiedet wurde. Als Ziel wird ein flächendeckender Auf- bzw. Ausbau von mindestens 50 Mbit/s bis zum Jahr 2018 gesetzt. Anschließend wird eine bedarfsorientierte Nachverdichtung stattfinden. Dies alles wird durch ein dreifaches Vorgehen erreicht: Ein Ausbau in Regionalclustern auf Landkreisebene, eine konsequente Nutzung von Synergien und ein gemeinschaftliches Handeln aller am Prozess beteiligen: Land, Kommune und Wirtschaft. Wir nennen dies die Kooperative Eigeninitiative. Denn durch die Bildung von Regionalclustern, nach Möglichkeit auf Landkreisebene, werden gerade jene Gebiete für Telekommunikationsanbieter interessant, die solitär betrachtet unwirtschaftlich wären. Zudem wird ein sogenanntes „Rosinen picken“ – Herausnahme der noch einigermaßen wirtschaftlich darstellbaren Gebiete aus einer sonst unwirtschaftlichen Gebietskulisse und damit eine Verschlechterung der Ausgangslage für die so verbleibenden Kommunen - verhindert. Durch eine konsequente Identifizierung von Synergien werden darüber hinaus Ausbaukosten reduziert und redundante Infrastrukturen vermieden. Auf Grundlage der Strategie finden derzeit umfangreiche Gespräche mit knapp zwei Dritteln aller Landkreise im Land statt. 

Nächstes Ziel: 300 Mbit/s und mehr

In einem nächsten Schritt werden die Ergebnisse einer Studie zum Auf- und Ausbau von ultraschnellen Breitbandnetzen (300 Mbit/splus-Studie) vorliegen. Ausgehend von diesen Ergebnissen, Erkenntnissen und Empfehlungen wird die Breitband-Politik des Landes gegebenenfalls an neue Herausforderungen angepasst werden. 

Breitband-Kompetenz(zentrum)

Der Vorläufer des Breitband-Kompetenzzentrums wurde im Frühjahr 2012 aus der Taufe gehoben. Das Breitband-Projektbüro, wie es damals noch hieß, wurde mit dem Gedanken geschaffen, Anlauf- und Servicestelle für Bürgerinnen und Bürger und kommunal Verantwortliche gleichermaßen in Bezug auf alle Fragen rund um den Breitbandausbau zu sein. Neben der Möglichkeit, unkompliziert Kontakt zu den Breitbandberatern aufnehmen zu können, stellt das Breitband-Kompetenzzentrum auch den rheinland-pfälzischen Breitbandnavigator zur Verfügung. Mit Hilfe dieses Tools können Interessierte schnell und unkompliziert die Breitbandverfügbarkeit an jedem Ort im Land sich

Breitbandkompetenzzentrum
Breitband-Navigator

Der schnelle Überblick über Ihre Bandbreiten vor Ort.

Ausschreibungsplattform des Bundes

Die Ausschreibungsplattform des Bundes vereint alle Breitbandprojekte im gesamten Bundesgebiet.