Im Wind flatternde Europaflagge © pixabay

© pixabay

© Rüenaufer/MWKEL

Europäische Förderprogramme  im Bereich der Landesplanung und Europäischen Raumentwicklung

Interreg-Progamme

Mit Beginn der neuen EU-Förderperiode 2014-2020 mussten sich die Programme zur Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ) – besser bekannt als Interreg – neu aufstellen. Auch sie sind, wie alle übrigen EU-Programme, verpflichtet zur Umsetzung der Ziele der Strategie „Europa 2020“ für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum in Europa beizutragen. Die Fördermittel der Interreg-Programme werden aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gespeist. Die zur Verfügung stehenden Summen werden den einzelnen Programmen zu Beginn der jeweiligen Förderperiode zugeteilt. Die Verwaltung erfolgt eigenständig durch die am jeweiligen Programm beteiligten Partner, d.h. konkret die Mitgliedstaaten, für Deutschland die beteiligten Länder. 

mehr unter:

www.interreg.de

Mehr zu Interreg A auf den Seiten des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau

Interreg B: Transnationale Zusammenarbeit

Gefördert wird eine nachhaltige und ausgewogene Entwicklung der jeweiligen Kooperationsräume. Im Mittelpunkt steht die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit lokaler und regionaler Akteure sowie der Aufbau langfristiger Kooperationsbeziehungen in bestimmten, für die Regionalentwicklung wichtigen Themenfeldern wie Innovation, CO2-Reduzierung und in wichtigen Handlungsfeldern wie dem Verkehrssektor und der gesamte Bereich der Umwelt- und Ressourceneffizienz. Im Rahmen von Interreg V B ist Rheinland-Pfalz am Kooperationsraum „Nordwesteuropa“ beteiligt.

mehr unter:

http://www.nweurope.eu/ 

Aktuelle Veranstaltungen: 

finden Sie hier.  

Interreg Europe: Interregionale Zusammenarbeit

Im Vordergrund des Kooperationsprogramms Interreg EUROPE (bisher INTERREG C) steht die effektivere Umsetzung der EU-Strukturförderprogramme und -maßnahmen einschließlich der Interreg-Kooperationsprogramme. Interreg Europe richtet sich dabei in erster Linie an öffentliche Akteure und Behörden aus den Regionen, wobei es auch hier eine Konzentration auf die für die „Europa 2020“-Strategie relevanten Themenfelder gibt. 

mehr unter:

www.interregeurope.eu/

Die deutsche Übersetzung des Programme Manual finden Sie hier.

AKTUELLES
Auftaktveranstaltung Entwicklungskonzept Oberes Moseltal (EOM) - "Wie bringen wir gemeinsame Projekte auf den Weg?"

Am 12. September 2018 findet im Schengen-Lyzeum in Perl die Auftaktveranstaltung zum Entwicklungskonzept Oberes Moseltal (EOM) statt (nähere Informationen zum EOM siehe unten). Eingeladen von den Staatssekretären des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, Luxemburg, des Ministeriums für Inneres, Bauen und Sport, Saarland, sowie des Ministeriums des Innern und für Sport, Rheinland-Pfalz, richtet sich die Veranstaltung vor allem an Politiker und Akteure der kommunalen Ebene, um unter dem Motto "Wie bringen wir gemeinsame Projekte auf den Weg?" nun in die praktische Phase des EOM überzugehen. Dafür werden auf der Veranstaltung Workshops angeboten, in denen zu bestimmten Themenbereichen bereits bestehende oder von den Teilnehmern mitgebrachte Projektideen kennengelernt und Kontakte zu potentiellen Projektpartnern geknüpft werden können. Das Programm können Sie sich hier aufrufen.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter dem Link gd.lu/QsDSC erforderlich.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Entwicklungskonzept Oberes Moseltal (EOM)

Die Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse im Arbeitsprozess zur Erstellung eines "Entwicklungskonzepts Oberes Moseltal" (EOM) liegt nun vor. Gemeinsam mit den Landesplanungen von Luxemburg und dem Saarland hatte die Landesplanung Rheinland-Pfalz 2016 eine Hauptstudie in Auftrag gegeben, um die unterschiedlichen Entwicklungsdynamiken im Gebiet des Moseltals zu erfassen und darauf aufbauend Strategien für deren weitere, positive Entwicklung zu erarbeiten.
Nähere Informationen finden sie hier.
Folgende Dokumente dazu können Sie sich herunterladen:

EOM-Ergebnisbericht
EOM-Raumanalyse
EOM-Leitbild

MORO "Raumbeobachtung Deutschland und angrenzende Regionen" - Endbericht Großregion

Für nähere Informationen zu diesem Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) schauen Sie auf unserer Seite zur Raumbeobachtung!

Interreg V A-Projekt "Raumentwicklungskonzept der Großregion" (REK-GR)

Seit dem 01. Januar 2018 läuft das Projekt "Raumentwicklungskonzept der Großregion" (REK-GR), ein Interreg V A-gefördertes Projekt, bei dem die Abteilung Landesplanung im Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz ko-finanzierender Partner ist. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite und hier.