Sonstige Rechtsextremisten

Den sonstigen Rechtsextremisten werden unterschiedliche, zum Teil nur wenig bekannte Gruppierungen und Einrichtungen, (z. B. Bildungszentren, Verlage etc.) zugerechnet, in Rheinland-Pfalz macht dies etwa 160 Personen aus.

Die sonstigen Rechtsextremisten treten hauptsächlich durch propagandistisch-publizistische Aktivitäten in Erscheinung. Zu den bekanntesten Gruppierungen zählen die Revisionisten und die Intellektuelle Rechte.

Revisionisten

Die Revisionisten versuchen, die Geschichte des „Dritten Reichs” und des Zweiten Weltkriegs umzudeuten und umzuschreiben. Sie beschönigen unter anderem die Zeit des Nationalsozialismus, verneinen mehr oder weniger offensichtlich die deutsche Alleinschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und relativieren deutsche Kriegs- und Menschheitsverbrechen. Hierzu benutzen sie insbesondere unzulässige Vergleiche oder falsch zitierte und sogar gefälschte Dokumente. Viele Revisionisten leugnen auch die staatlich organisierte Ermordung Millionen europäischer Juden (sogenannte Auschwitzlüge).

Intellektuelle Rechte

Eine Reihe von Rechtsextremisten verfolgt seit Anfang der 80er Jahre das Ziel, durch Verschleierung ihrer anti-demokratisch und rassistisch geprägten Thesen eine Kulturrevolution von rechts zu bewirken. Für Uninformierte sind diese rechtsextremistischen Thesen nur selten als solche zu erkennen. Bei den Verfassern handelt es sich nicht um eine einheitliche Bewegung oder Organisation. Vertreter dieser sogenannten Intellektuellen Rechten haben jedoch das gemeinsame Ziel, in den demokratischen Diskurs einzudringen, um ihn letztlich zu beeinflussen.