Blick über die Weinlandschaft auf Leinsweiler © RLP Tourismus / Dominik Ketz

© RLP Tourismus / Dominik Ketz

© RLP Tourismus / Dominik Ketz

Ausgleichsfunktion der Regionen und Strukturräume

Die zweckgebundenen Zuweisungen sind ein wertvolles Instrument, um räumliche Ungleichgewichte auszugleichen. Mit den Fördermitteln werden viele Projekte in den strukturschwachen Regionen des Landes gefördert. Die kleinteilige Zentrenstruktur des Landes wird gesichert und über infrastrukturelle Vorhaben ausgebaut.

Verbesserung der qualifizierten Infrastruktur

Einen bedeutenden Stellenwert haben Projekte, die zu einer qualifizierten Verbesserung der lokalen und regionalen Infrastruktur führen. Eine moderne Infrastruktur- und Standortpolitik erfordert zunehmend interkommunale Zusammenarbeit und Kooperation bei Planung, Finanzierung und Durchführung von Projekten. Dies wird vor allem bei den Schwerpunktprojekten erfolgreich praktiziert.

Stabilisierung und Aufwertung von Stadt- und Ortskernen

Die Innenstädte und Ortszentren haben im städtebaulichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und sozialen Gefüge vielfältige Funktionen zu erfüllen. Viele Stadt- und Ortskerne werden zu qualitativ hochwertigen Lebensräumen ausgebaut oder umgestaltet.

Bewältigung der Folgen der Konversion

Die Bewältigung der Konversion nimmt eine herausragende landespolitische Bedeutung ein. Die durch die Aufgabe vor allem der militiärischen Nutzungen ausgelösten wirtschaftlichen Verluste werden kompensiert und die sich daraus ergebenden Chancen einer raumordnerisch gebotenen, ökologisch und städtebaulich notwendigen Entwicklung genutzt.

Umbau von durch Funktionsverlusten bedrohter oder betroffener Bereiche

Die als Folge des sich abzeichnenden demographischen und wirtschaftlichen Wandels von erheblichen städtebaulichen oder wirtschaftsstrukturellen Funktionsverlusten betroffenen oder bedrohten Stadt- und Ortsteile werden über integrierte Stadtentwicklungskonzepte und gezielte Stadtumbaumaßnahmen entwickelt.

Aufwertung von Gebieten mit besonderem Entwicklungsbedarf

Die auf Grund der Zusammensetzung und wirtschaftlichen Situation der darin lebenden und arbeitenden Menschen erheblich benachteiligten und durch das Zusammentreffen sozialer Missstände mit wirtschaftlichen und städtebaulichen Problemen bedrohten Stadt- und Ortsteile werden durch integrierte Handlungskonzepte, investive Maßnahmen und nicht-investive Maßnahmen (z. B. Quartiersmanagment) stabilisiert.

Initiative "Willkommen in Rheinland-Pfalz! – Unsere Nachbarn aus Amerika"

Im Rahmen des Beratungs- und Begleitprojekts „Willkommen in Rheinland-Pfalz! (WiR!) – Unsere Nachbarn aus Amerika“ werden in elf Gemeinden in Nähe der US-Militärstandorte Ramstein, Spangdahlem und Baumholder lokale Strategien und Maßnahmen zur Förderung des deutsch-amerikanischen Zusammenlebens entwickelt beziehungsweise weiterentwickelt. Ziel der Initiative ist es, freiwillige Angebote für die Einbindung von US-Bürgerinnen und US-Bürgern in das öffentliche Leben vor Ort zu schaffen. Durch die Bündelung des bereits vorhandenen Engagements, aber auch durch neue Ideen, sollen für beide Seiten positive Effekte generiert werden.

Die Erkenntnisse aus der Kernphase des Projekts wurden in einem "Best Practice"-Leitfaden zusammengetragen, der weiteren interessierten Gemeinden als konkrete Anleitung dienen soll, um vergleichbare kommunale Prozesse anzustoßen.

Zukunftsinitiative „Starke Kommunen - Starkes Land”

Demografische Entwicklung, Finanzknappheit und der gesellschaftliche Trend zu mehr Mobilität, Flexibilität und Individualität stellt Land und Kommunen heute und in den kommenden Jahrzehnten vor große Herausforderungen. Der gesellschaftliche Wandel muss so gestaltet werden, dass Städte und Dörfer attraktive Orte zum Leben und Arbeiten bleiben. Das Ministerium des Innern und für Sport erprobt daher im Rahmen der Zukunftsinitiative "Starke Kommunen - Starkes Land"  gemeinsam mit sechs Modellräumen - bestehend aus zwei oder drei Verbandsgemeinden sowie einem Klinikum - neue Ansätze bei der interkommunalen Kooperation und der Bürgerbeteiligung. Im Zeitraum von Januar 2014 bis Mitte 2016 wurden Wege für eine demografiefeste Kommunalentwicklung in der Praxis vor Ort getestet. Die Ergebnisse wurden im SKSL-Abschlussbericht zusammengetragen.

Abschlussbericht Modellprojekt „Starke Kommunen – Starkes Land“

Die Zukunftsinitiative „Starke Kommunen – Starkes Land“ hat seit ihrem Start 2014 in den beteiligten Kommunen ein enormes Potential für Kooperation und lokales Engagement freigesetzt. Hier finden Sie den Abschlussbericht des vom Innenministerium initiierte Projekts.

Kontakt für Ortsgemeinden

Sie möchten einen Dorfladen in Ihrer Gemeinde realisieren?
Informationen gibt M.Punkt RLP, die zentrale Anlaufstelle in Rheinland-Pfalz rund um die Themen Dorfläden, Gemeindezentren sowie kommunale und regionale Nahversorgung.

Downloads

Übersicht über das Gesamtbewilligungsvolumen 2006 -2015

Konjunkturprogramm II